Mein erster Blog

Blogs und Blogger soweit das Auge reicht.
Cool ist das. Und modern. Machen jetzt alle.
Will ich auch!

Und sitze da.
Nicht vor dem leeren Blatt, sondern vor dem leeren Blog.
Den geeigneten Einstieg suchend:
 Ein Blog ist ein Online Tagebuch. Das weiss ich.
Und ein Tagebuch dient dem Zweck, sich selber auszudrücken. Auch soweit bin ich informiert.

Die Herausforderung besteht beim Bloggen also darin, Persönliches öffentlich zu machen. Und merke, oha lätz, das ist gar nicht so einfach. Weil ein Widerspruch in sich. Und eine komplett neue Textsorte dazu. Und rieche virtuelle Verantwortung und Verpflichtung. Rümpfe die Nase und frage mich, wie cool ist diese Bloggerei wirklich, so aus der Nähe besehen…

Liebäugle mit Rückzug. Einen Augenblick lang. Die Site sieht super aus. Auch ohne Blog. Bin zugleich wunderfitzig  und weiss: Nur wer aufbricht, kommt an. Heisst übersetzt: nur wer bloggt, wird erfahren, was Bloggen bewegt. Also forza Frau, setz die Segel und los gehts:

Herzlich willkommen auf meiner Website!

Über die ich mich dieser Tage freue wie ein kleines Kind.
Weil sie so gut gelungen ist. Tausend Dank Dimitri!
Und weil man mich jetzt findet im Internet. Auch ohne fb. Ich meine eigene kleine Plattform habe. Übersichtlich und geordnet. Eine klitzekleine Welt.

Für meine Bücher, meine Texte und mich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .