Schnauze voll!

Zugegeben: König Kimi vereint in seiner Eigenschaft als Hund einige (für den Menschen ) schwerwiegende Unarten und ist somit kein Lamm.

Denn ja, er jagt Katzen und…junge Enten…
Ja, er stiehlt auch Würste vom Einweggrill und bei Gelegenheit direkt vom Plastikteller der Picknicker.
Ja, er hasst Bernhardiner, Dalmatiner und grosse schwarze Hunde im Allgemeinen.
O.k., o.k., die Rasse der Boxer sollte ich bei der Aufzählung der Vollständigkeit halber nicht vergessen.
Und ist deshalb auch immer mal wieder angeleint unterwegs. Weil dann die Küken unversehrt zu Enten heranwachsen, die Würste ebenso unbeschädigt braun braten und Dalmatiner und Co. friedlich ihres Weges schnuppern können.

Und ja, leider hat mein Hund (je nach Tagesform) auch eine Leinenaggression, wenn ihm ein anderer Vierbeiner zu nahe kommt.
Schlimm, schlimm, schlimm. Obwohl wir daran arbeiten. Da kommt was zusammen, ich weiss! Schande also als erstes über mein unfähig Halterhaupt! Pechschwarze Busse am besten kübelweise und ohne zu murren. Und wie ich also in diesem grossen, grauen Büsserhemli schreibe, überkommt mich trotz meiner grenzenlosen Schuldigkeit eine Stinkwut und ich krieg einen saumässig dicken Hals:

Denn meines Wissens hat jeder Hundehalter einen obligatorischen Grundkurs absolviert. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die meisten dort nicht viel lernen. Doch etwas bekommen alle, einfach alle eingebläut: dass wenn man einen angeleinten Hund kreuzt, man seinen ebenfalls zu sich ruft. Und am andern vorbeigeht. Ohne Geschnupper aneinander. Jeder Hund bei seinem Halter und friedlich ists. Eigentlich völlig simpel. Wie Rechts vor Links im Strassenverkehr. Oder gibt es etwa an jeder Kreuzung eine Diskussion, wer als erster fahren darf?

Liebe selbsternannte Hundeexperten am Fluss und im Wald, es geht euch nichts an, weshalb ich meinen Hund an der Leine führe! Falls es euch trotzdem interessiert, bitte den ersten Abschnitt dieses Blogs zur nachhaltigen Info nochmals lesen. Ihr habt euren Hund abzurufen, wenn ihr ihr einen angeleinten Kollegen kreuzt, eigentlich keine grosse Sache. Aber es scheint wesentlich einfacher, ein paar unmotivierte Bemerkungen vom Stapel zu lassen, als seinen eigenen Fido kurz Fuss zu nehmen, gell! (Könnte es eventuell sein, dass der Abruf nicht ganz klappt, oder ihr grad schlichtweg zu faul seid für eine so schweisstreibende Aktion, die sich ganz und gar nicht mit euren Bedürfnissen nach ungestörtem Schlendern deckt?)

Kommentare wie: „Ui ui ui, der ist aber giftig“, „puh, dürfen sie nicht aneinander schnuppern“, oder „darf ihr Hund nicht Hund sein?“ kommen da wesentlich leichter von den Lippen, als ein einfaches „Fiffi Fuss!“ Weshalb nur, frage ich mich, kehrt ihr so wortreich und ausgiebig vor den Hundehütten der andern und interessiert euch so wenig für die beiden Enden eurer eigenen Leinen?

Und noch etwas sei allen Tierliliebhabern, die sich so aufrichtig und selbstlos um meinen Kimeli und seine Bewegungsfreiheit sorgen, gesagt: Mein Hund ist sehr wohl auch ein wilder Hund, wenn es die Situation erlaubt: Im Wald (wenn kein Leinenzwang herrscht) und am Birsufer, (wenn nicht rundum gebrätelt wird und die jungen Enten flügge sind). Und er spielt sehr wohl mit andern Hunden. Nicht mit jedem, er hat nämlich richtige Lieblingsfeinde, (siehe zur Erinnerung erneut Abschnitt eins), sondern mit jenen, die ihm passen. Ja, diesbezüglich hat er Charakter.

Und wisst ihr was, den zeig ich ab sofort auch!

Was hab ich versucht, friedlich zu kreuzen. Ja keinen Auflauf, ja keinen Streit, weder mit Hund noch mit Halter. Immer nett und noch erklären. Und dazu ein bisschen schämen, dass mein Kimi so ein Rabauke.

Aber ab sofort hör ich damit auf, es reicht. Flussfrauschnauze voll. Und zwar gestrichen! Ich kann auch keifen. So richtig unangenehm werden. So wie mein Hund, oder immerhin beinah. Zudem kann man auch diese Disziplin üben und sich darin stetig verbessern.

Leint also eure heiligen Hunde an, wenn ihr Kamikaze Kimi mit seiner frechen Flusshexe kommen seht. Die beiden können schwer verdaulich sein, wenns sein muss.

Und manchmal muss es einfach sein!

 

Allen, denen es ab und zu wie Kimi und mir geht, sei dieses Buch empfohlen:

https://www.amazon.de/Herrchenjahre-Gl%C3%BCck-einen-ungezogenen-haben/dp/3453174577

Kimi mit Dara

Kimi und Dara unleashed 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.